Infos

  • Herbstradeln 201819. Oktober 2018

  • 21. Kreisbauernmarkt Groß-Gerau9. Oktober 2018



  • „RBV Bienen“ auf dem Tag der Regionen28. September 2018

    Unter dem Motto „Weil Heimat lebendig ist“ lud der „Tag der Regionen“ am 14. September 2018 auf den Spargelhof Krug im Lampertheimer Stadtteil Rosengarten.


  • 19. September 2018


  • 11. September 2018


  • 8. Hessischer Schultag auf dem Hofgut Neuhof

    Am 27. August besuchten Schüler der 3. und 4. Klassen das Hofgut Neuhof in Dreieich-Götzenhain. Bei ca. 75 Stationen erfuhren die Schüler viel Interessantes aus den Bereichen Natur, Landwirtschaft, Forst, Pferde sowie andere Groß- und Kleintiere, Imkerei, Fischerei, Umwelt, gesunde Ernährung, Orientierung und Bewegung.
    Das Apfelquiz des RBV bot eine süße Abwechslung.
    Unser Dank gilt dem Betrieb Obstbau Lukas aus Trebur für die gelungene Präsentation „Rund um den Apfel“.


  • Einsatz des Bauernverbandes trägt Früchte

    70-Tage-Regelung für Saisonarbeitskräfte wird unbefristet verlängert

    Der Koalitionsausschuss von CDU und SPD hat entschieden, dass die sogenannte 70-Tage-Regelung für Saisonarbeitskräfte, die ursprünglich Ende des Jahres auslaufen sollte, unbefristet verlängert wird.
    Der Präsident des Hessischen Bauernverbandes, Karsten Schmal, begrüßt diese Regelung: „Sie kommt den Saisonarbeitskräften und unseren Landwirten, insbesondere den Betrieben mit Sonderkulturen, gleichermaßen entgegen. Die Unternehmen haben dadurch eine höhere Flexibilität. Außerdem sind Saisonarbeitskräfte durch die Auszahlung des Bruttolohns als Nettolohn eher verfügbar.“
    Präsident Schmal hatte sich wiederholt für eine Fortführung dieser bewährten Regelung eingesetzt, auch über Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier, der sich seinerseits gegenüber der Bundesregierung dafür stark gemacht hat.

    Der größte Vorteil dieser Regelung besteht darin, dass eine Saisonarbeitskraft maximal 70 Tage pro Jahr beziehungsweise drei Monate an einem Stück als kurzfristig Beschäftigter arbeiten kann. Damit entfallen in dieser Zeit die Sozialversicherungsbeiträge. Der Saisonarbeitskraft wird der Bruttolohn netto ausbezahlt. Darüber hinaus sind Saisonarbeiter über ihren Arbeitgeber unfallversichert.


  • 25 Jahre Landsenioren


  • „Entfristung der 70-Tage-Regelung“22. August 2018

    Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU unterstützt Regionalbauernverband Starkenburg e.V. und Verband Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer e.V. in folgaender Forderung:

    Entfristung der 70-Tage-Regelung für kurzfristige, sozialversicherungsfreie Beschäftigung von Saisonarbeitskräften zur Sicherung der Ernte und regionalen Versorgungssicherheit

    Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) unterstützt die Forderung nach einer Entfristung der 70-Tage- bzw. drei-Monate-Regelung für die kurzfristige, sozialversicherungsfreie Beschäftigung von Erntehelferinnen und Erntehelfern.
    „Bereits beim Bundesmittelstandstag 2017 hatte sich die MIT einstimmig für die Beibehaltung der Regelung nach § 115 SGB IV ausgesprochen. Nun gilt es, dieses Ziel gemeinsam zu erreichen. Unsere Obst- und Gemüseanbauer benötigen gerade angesichts des Erntehelfermangels diesen dreimonatigen Zeitraum, um für ihre Ernte nicht noch mehr Saisonarbeitskräfte anwerben und mitten in der Ernte auch noch einen Personalwechsel stemmen zu müssen“, betont Marco Reuter, Landesvorsitzender der MIT Hessen.

    Laut einer Umfrage des Verbands Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer e.V. (VSSE) zur aktuellen Arbeitssituation konnten in dieser Saison bereits 79 Prozent der Spargel- und Erdbeeranbaubetriebe einen Teil ihrer Ernte wegen Personalmangels nicht einholen. Jeder 4. Betrieb denkt darüber nach, seinen Betrieb vorzeitig zu schließen.

    Diese alarmierenden Zahlen nimmt die MIT ernst. Werner Hartmann, MIT-Vorsitzender des Kreisverbandes Bergstraße, bezieht hier klar Position: „Wir fordern die Bundestagsabgeordneten dazu auf, die 70-Tage-Regelung zu entfristen. Es geht uns um die Versorgungssicherheit der Bürgerinnen und Bürger mit Gemüse aus der Region und faire Produktionsbedingungen für unsere Anbauer. Es kann nicht sein, dass Arbeitskräftemangel, Bürokratieaufwand und Kostendruck noch weiter zunehmen, und die Betriebsleiter zu einer vorzeitigen Betriebsaufgabe zwingen.“

    Negative Auswirkungen bei einem Rückfall auf die 50-Tage- bzw. zwei-Monate-Regelung

    Die meisten Anbauer benötigen für drei Monate Saisonarbeitskräfte. Bei einer zwei-Monate-Regelung müssten sie zweimal in der Saison Personal anwerben. Das verursacht mehr Zeit- und Kostenaufwand bei gleichzeitigem Arbeitskräftemangel. Erntehelferinnen und Erntehelfer profitieren dabei in ihrem Heimatland kaum bis überhaupt nicht von den Sozialversicherungsbeiträgen, die sie in Deutschland entrichten müssen. Hierzu erklärt Dr. Willi Billau, Regionalbauernverband Starkenburg e.V.: „Starkenburg ist nach der Pfalz eines der größten Gemüseanbaugebiete in Deutschland. Wir bauen handarbeitsintensive Gemüsesorten wie Spargel, Busch- und Stangenbohnen an. Dafür benötigen wir für drei Monate sehr viele Erntehelfer. Wenn nur noch zwei Monate sozialversicherungsfrei sind, werden die Saisonarbeitskräfte auch nur zwei Monate kommen, da sie sich über die 20 Prozent Arbeitnehmeranteil an der Sozialversicherung ansonsten beim Nettoverdienst schlechter stellen würden. Da die Konkurrenz gnadenlos ist, können wir Anbauer diesen Lohnunterschied auch nicht ausgleichen.“

    Wettbewerbsverzerrende Produktionsbedingungen zu Lasten von Mensch und Umwelt

    Die Erzeuger von Obst- und Gemüse unterliegen einem extremen Preisdruck auf Handelsebene. Auch, bedingt durch Wettbewerb, der aufgrund unfair erzeugter Importe aus Spanien und Nicht-EU-Ländern stammt. Daher lassen sich die Lohnkostensteigerungen von mindestens 20 Prozent auch nicht auf die Produktpreise umlegen. In Spanien liegt beispielsweise der Mindestbruttostundenlohn bei 4,46 Euro, also beinahe um die Hälfte niedriger als in Deutschland (Quelle: Hans-Böckler-Stiftung). Importspargel und -Erdbeeren verursachen durch die langen Transportwege deutlich höhere CO2-Emissionen als heimische Ware und belasten durch den Anbau der wasserintensiven Kulturen in trockeneren Ländern zusätzlich die Umwelt. Der Kauf von einem Kilo regionalen Spargel spart beispielsweise, laut einer ökologischen Systemanalyse der ETH Zürich, bis zu elf Kilo CO2 pro Kilo Spargel im Vergleich zu Importware ein.

    „Eine Entfristung der 3-Monate-Regelung wäre ein deutliches Signal der politisch Verantwortlichen für unser Land, das stark durch den Sonderkulturanbau geprägt ist, und eine große Erleichterung für die Anbaubetriebe. Und wäre natürlich auch eine Entscheidung im Sinne des Umwelt- und Klimaschutzes. Wir sind sehr dankbar, dass die MIT sich für eine Entfristung der Regelung stark macht, und setzten darauf, dass gerade CDU- und CSU-Bundestagsabgeordnete hinter dieser Forderung stehen und für diese stimmen“, erklärt Simon Schumacher, VSSE-Vorstandssprecher.

    Petition zur Entfristung der 70-Tage- bzw. 3-Monate-Regelung für die kurzfristige sozialversicherungsfreie Beschäftigung von Erntehelfern und Erntehelferinnen

    Um Politikerinnen und Politikern auf Bundesebene auf die Dringlichkeit einer Entfristung der 70-Tage- bzw. drei-Monate-Regelung für die kurzfristige, sozialversicherungsfreie Beschäftigung von Erntehelfern und -helferinnen aufmerksam zu machen, ruft das Netzwerk deutscher Verbände der Spargel- und Beerenanbauer dazu auf, folgende Petition zu unterzeichnen:
    https://www.openpetition.de/petition/online/entfristung-der-70-tage-bzw-3-monate-regelung-fuer-saisonarbeitskraefte

    Weitere Informationen unter www.mit-hessen.de, www.agrarpower.de und www.vsse.de


  • 8. August 2018


  • Umfrage zum Arbeitskräftebedarf in der Landwirtschaft6. August 2018

    Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat eine Studie zum Thema „Arbeitsmarkt Landwirtschaft — aktuelle und zukünftige Herausforderungen an die Berufsbildung“ in Auftrag gegeben.
    Ziel ist es, solide Daten über die Entwicklung und den Bedarf von Arbeitskräften in der Land-wirtschaft sowie über deren berufliche Qualifikation zu erhalten.

    Auf Grundlage der gesammelten Daten sollen Bedarfe und Handlungsempfehlungen zur Weiterentwicklung der grünen Berufe in der Landwirtschaft abgeleitet werden.

    Das vom BMEL beauftragte Konsortium hat nun eine Online-Umfrage entwickelt, welche sich an die landwirtschaftlichen Betriebe richtet. Diese stellt die Basis der Datenerhebung und daraus folgend die Grundlage zur Weiterentwicklung der Berufe Landwirt, Tierwirt oder Fachkraft Agrarservice dar.
    Der Link zur Umfrage:
    https://login.mailingwork.de/-survey2/2953/111/sdMH1

    Die Umfrage ist bis zum 30. September 2018 freigeschaltet.


  • 19. Juli 2018


  • Die Landesvereinigung Milch Hessen informiert:15. Juni 2018

    Königlicher Glanz auf der Landesgartenschau
    Krönung der neuen Hessischen Milchkönigin

    Waren Sie schon einmal bei einer echten Krönung dabei? Wenn
    Sie miterleben wollen, wie eine Königin in ihr Amt eingeführt
    wird, dann kommen Sie am 23. Juni nach Bad Schwalbach. An
    diesem Tag veranstaltet die Landesvereinigung Milch Hessen die
    Inthronisierung der 11. Hessischen Milchkönigin auf der
    Landesgartenschau. Und wie es sich für ein solches royales
    Ereignis gehört, gibt es drumherum ein großes Fest – natürlich
    mit Aktionen rund um die Milch.


  • Pilotprojekt Ukraine 201815. Mai 2018


  • Deutschlandweite „Wolfsnachtwachen“7. Mai 2018

    Der Förderverein der Deutschen Schafhaltung e. V. (FDS) und WÖLFE vs. LAND ruft zur deutschlandweiten Aktion „Mahn- und Solidarfeuer“ auf.
    Mit den Wolfsnachtwachen will der FDS ein deutliches Zeichen setzen: „Die Politik ist aufgefordert sich endlich darauf zu besinnen, wen Sie zu schützen zuerst verpflichtet sind! Die Bevölkerung oder die Wölfe!“
    Erste Mahnfeuer haben bereits in fast allen Bundesländern stattgefunden.
    Weitere Informationen finden Sie hier:   Mahnfeuer


  • 2. Mai 2018


  • Mitgliederversammlung 21.03.20185. April 2018

    2018 – Jahr der Bienen


  • 26. Februar 2018


  • 31. Januar 2018

    Hier geht´s zur Bildergalerie.

  • 22. Januar 2018

  • Julia Klöckner kommt am Dienstag, den 30. Januar 2018 nach Gernsheim zur 63. Landwirtschaftlichen Woche Südhessen

    Frau Klöckner als stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU nahm an den Sondierungsgesprächen der Union mit der SPD teil. Sie war hauptverantwortliche für den Agrarbereich und hat als Winzers Tochter die entsprechende Basiserfahrung.
    Die Bäuerinnen und Bauern erhoffen sich von Ihr in den anschließenden Koalitionsverhandlungen einen bedingungslosen Einsatz für die bäuerliche Landwirtschaft.
    Es müssen Rahmenbedingungen geschaffen werden, die es auch kleinen und mittleren landwirtschaftlichen Betrieben erlauben, von ihrer Arbeit zu leben. Momentan beschleunigt sich der Strukturwandel, da weder im Acker/Feldgemüsebau, noch in der Milchwirtschaft befriedigende Erträge zu erwirtschaften sind. Der finanzielle Erfolg der landwirtschaftlichen Betriebe liegt erheblich unter dem gewerblichen Vergleichsgewinn. Betriebe mit Betriebsleitern über 50 Jahren haben nur zu 30% eine/n Nachfolger/in.
    Der Lebensmitteleinzelhandel lässt die Bauern seine volle Macht spüren. Im letzten Jahr hatte man trotz Vorhandensein regionaler Kartoffeln und Zwiebeln spanische bzw. tasmanische in den Regalen, im November wurde Pfälzer Feldsalat zugunsten italienischer Ware einfach ausgelistet. Obst und Gemüse werden durch behutsamen Einsatz von Pflanzenschutzwirkstoffen immer sicherer: Deutsche Ware liegt zu 99% weit unter den gesetzlichen Grenzwerten. Dabei verhindern wir mit der Behandlung unserer Pflanzen eine Verunreinigung mit natürlichen Giftstoffen von Schadpilzen (Verderb, Fäulnispilze). Trotzdem wird der Verbraucher durch gezielte Angstmache immer unsicherer.
    Biologische Produktion kann ein Ausweg sein, aber nicht für die gesamte Agrarbranche.
    Biolandwirte und konventionelle Landwirte können voneinander lernen. Wenn wir „das Gute“ und „Richtige“ kombinieren, kommen alle weiter. Aber die konventionellen Landwirte, die ebenfalls sehr gut geschult sind, zu verunglimpfen, das geht schon gar nicht. Die Hoffnung Mancher, wenn denn alle Bio machen, dann wird Bio richtig billig, ist purer Hohn. Durch ruinösen Preiskampf werden die Einheiten größer, so auch in der Tierhaltung. Dabei sind die Anstrengungen der Landwirte, Tiere immer tierartgerechter zu halten, enorm. Die Fixkosten steigen permanent und dann erfolgen immer schneller Tiefpreisphasen, die die getätigten Investitionen unrentabel machen. Hier müssen verlässliche Modelle her. Einen Umbau der Landwirtschaft zu noch mehr naturnaher und tierartgerechter Produktion können wir mit Weltmarktpreisen nicht stemmen. Es müssen verlässliche Rahmenbedingungen geschaffen werden, die eine nachhaltige Produktion langfristig garantieren.
    Der Flächenverbrauch in unserer Region Starkenburg als Schnittstelle zweier Metropolregionen ist exorbitant. Sieht man die LogistikCenter entlang der B44, immer neue Gewerbegebiete und Baugebiete, spiegelgleich zu beiden Seiten des Rheins, dann fragt man sich, wo wir in 50 Jahren unser regionales Obst und Gemüse anbauen sollen oder wo das Futter für unsere Tiere wachsen soll.
    Es werden immer nur die besten, ebenen und bewässerungsfähigen Böden versiegelt. Hier hoffen wir auf die Naturschutzverbände, dass sie uns helfen die Versieglung zu stoppen und den naturschutzrechtlichen Ausgleich nicht mehr auf Ackerflächen zu realisieren, sondern z.B. als Maßnahmen im Wald (runder Tisch).
    Ein neues Jahr bricht an, die Sorgen sind geschildert. Die Hoffnung stirbt zuletzt.
    Starkenburg hat eine ausgezeichnet ausgebildete Jugend, die stolz ist auf ihre Höfe.
    Wir wollen von Frau Klöckner wissen: Steht Sie hinter der bäuerlichen Landwirtschaft? Wird die Koalition Agrarpolitik mit Vernunft und Augenmaß betreiben oder lässt sie sich von Ideologen verleiten. Wir sind gespannt!

    Willi Billau
    Regionalbauernverband Starkenburg
    Vorsitzender

    Das vollständige Programm finden Sie hier.


  • 10. Januar 2018


  • 20. Dezember 2017

    All unseren Mitgliedern ein gesegnetes Weihnachtsfest & einen guten Start in ein erfolgreiches Jahr 2018!

  • Landsenioren Darmstadt / Dieburg /Offenbach7. Dezember 2017

    Die Weihnachtsfeier der Landsenioren DA/DI/OFF muss vorverlegt werden und
    findet am Dienstag, dem 12. Dezember statt
    .
    Wir treffen uns um 14 Uhr in der Vereinsgaststätte des TAV Eppertshausen, Jahnstraße 2.

    Der Nachmittag wird gestaltet durch Adventsmusik und besinnlichen Beiträgen unserer Mitglieder. Wer sich traut darf gerne noch einen persönlichen Beitrag einbringen. Bei Weihnachtsgebäck, Kaffee und Kuchen gibt es sicher viel zu erzählen. Gäste sind wie immer willkommen. Weitere Infos beim Vorsitzenden Rainer Windirsch: Telefon 0151 4122 21 31


  • Jubiläumsbauernmarkt in Groß-Gerau6. Oktober 2017

    Zum 20. mal lockte der Kreisbauernmarkt zahlreiche Besucher auf den Sandböhlplatz nach Groß-Gerau. Seit 1997 lädt der Markt zu einem entspannten Bummel ein und präsentiert seinen Gästen heimische Erzeugnisse, lokale Köstlichkeiten und musikalische Unterhaltung. Zur Bildergalerie.


  • Donaukreuzfahrt 201720. September 2017


    Impressionen von der Flusskreuzfahrt auf der Donau im September 2017 finden Sie hier.


  • Bauernmarkt in Darmstadt19. September 2017


    Klein aber fein! Auch wenn der diesjährige Darmstädter Bauernmarkt aufgrund von Umbauarbeiten auf dem Friedensplatz nur in kleiner Besetzung stattfand, kamen viele Besucher, um Ihre Einkaufskörbe mit regionalen Köstlichkeiten zu füllen!

    Hier gehts zur Bildergalerie.


  • Jubiläumsmarkt in Groß-Gerau14. September 2017


    Weitere Informationen
    Das Programm als PDF finden Sie hier!


    Merken

    Merken

    Merken

  • Silomais abzugeben!13. September 2017

    3 Hektar Silomais (kein Wildschweinbefall) in 64367 Mühltal direkt an der K 138 abzugeben.

    Bei Interesse finden Sie hier die Kontaktdaten.


  • Bauernmarkt Groß-Umstadt8. September 2017


    Das Programm finden Sie hier.


    Merken

    Merken

    Merken

  • Aktuelle Pressemitteilung des HMKLUV7. September 2017

    Ein Wolf zieht durch den Odenwald – Umweltministerium bittet um Aufmerksamkeit

    Am vergangenen Sonntag wurde ein Wolf im Odenwald bei Wald-Michelbach gesichtet.
    Das HMUKLV bittet die Bevölkerung aufmerksam zu sein und Sichtungen wolfsähnlicher Tiere mitzuteilen. Bei einer Begegnung mit großen Hunden oder Wölfen wird empfohlen, ruhig zu bleiben und einen respektvollen Abstand zu halten.
    Tierhalter sollten unbedingt regelmäßig die Funktionsfähigkeit der Elektrozäune überprüfen. Das Ministerium stellt Mittel für den zusätzlichen Kontrollaufwand zu Verfügung, die mit der Agrarförderung beantragt werden können.

  • 28. Odenwälder Bauernmarkt4. September 2017


    06.-08. Oktober 2017
    Bereits zum 28. Mal veranstaltet der Verein der Odenwälder Direktvermarkter e.V. seinen traditionellen Bauernmarkt – das Paradies der Köstlichkeiten. Erfahren Sie hier mehr!


  • Darmstädter Bauernmarkt1. September 2017


    Merken

  • Praktikanten zu Gast beim RBV Starkenburg30. August 2017

    Am 27. August begrüßte Peter Gheorgean, Geschäftsführer des RBV, 12 Schülerinnen und Schüler des Verbandes der Landwirtschaftsschulen aus Namyslow/Namslau.
    Seit 2006 stehen die Betriebe Kurt Adam/Biblis-Nordheim, Uwe Baum/Darmstadt und Hans Laudenberger/Vielbrunn, den Schülern als Gastbetriebe zu Verfügung. Die Betriebe Uwe Friedrich/Bürstadt, Werner Höhl/Griesheim, Werner Nungesser/Weiterstadt, Bernd Scherer/Astheim, Clemens Schmitt/Allmendfeld, sowie Georg Kaffenberger/Michelstadt und Sebastian Roßkopf/Rodgau freuen sich ebenfalls, die Praktikanten als Gastbetriebe zu unterstützen.


    Merken

  • Landsenioren Darmstadt /Dieburg /Offenbach14. August 2017

    Weinbergs Rundfahrt in Groß-Umstadt,
    mit Wurscht, Weck und Wein.

    Die nächste Veranstaltung der Landsenioren DA/DI/OFF findet am Mittwoch, dem 13. September in Groß-Umstadt statt.
    Wir treffen uns um 15 Uhr an der Odenwälder Winzergenossenschaft vinum-autmundis, Riegelgartenweg 1, und fahren mit dem Planwagen ca. 2 Stunden durch die verschiedenen Weinlagen, danach gemütlicher Ausklang.
    Es sind noch einige Plätze frei!
    Umgehende Anmeldung erbeten bei:
    Walter Schütz Tel.: 06078/912329   Mobil: 0160/ 98 56 00 71 oder Mail: wbschüed.xmgnull@zt


  • 28. Juli 2017


    Einladung und Informationen finden Sie hier.


    Merken

    Merken

  • Bienenfreundliches Starkenburg25. Juli 2017

    Starkenburger Landwirte beteiligen Sich an der Aktion „Hessens Landwirtschaft blüht für Bienen“.

    Von Seligenstadt bis nach Lampertheim, überall im Verbandsgebiet können sich die Bienen über extra Blüten freuen. Und nicht nur die Bienen, auch die Landwirte wissen um die Leistung der kleinen Helfer! Informationen zur Aktion finden Sie unter http://www.hessischerbauernverband.de/startseite und unter  www.bienen.hessen.de.

    Offenbach Post v. 25.07.2017


    Merken

    Merken

  • LEH hat viel zu spät auf regionales, deutsches Gemüse und Kartoffeln umgestellt19. Juli 2017

    Seit vielen Wochen stehen qualitativ hochwertiges Gemüse und Kartoffeln aus regionaler Produktion zur Verfügung. Leider bot sich den Verbrauchern bis vor wenigen Tagen in den Regalen des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) ein vollkommen anderes Bild: Angeboten wurde insbesondere spanische Ware, oftmals zu Dumpingpreisen.
    Zwar stellten derzeit viele Handelsunternehmen auf heimische Erzeugnisse um, allerdings kommt dieser Wechsel aus Sicht des Regionalbauernverbandes Starkenburg, deutlich zu spät.
    Lesen Sie hier mehr!


  • Afrikanische Schweinepest11. Juli 2017

    In der vergangenen Woche wurde die Afrikanische Schweinepest bei zwei Wildschweinen in Tschechien diagnostiziert. Der Fundort liegt rund 300 km entfernt von der deutschen Grenze und nur 80 km entfernt von der österreichischen Grenze.

    Nachfolgend finden Sie ein Rundschreiben des HBV mit wichtigen Informationen für Tierhalter, Jäger und Tierärzte.
    HBV-RS Nr. 79-2017 Afrikanische Schweinepest
    Maßnahmen_Wildschwein
    Risikobewertung


  • LLH Infotag – Zwiebel, 20.07.2017


  • Gleichstromverbindung Ultranet in Südhessen20. Juni 2017

    Amprion lädt zu Bürgersprechstunden in Südhessen
    21.6.2017, 17-19 Uhr
    Bürgerhaus St. Stephan, 64347 Griesheim
    22.6.2017, 12-14 Uhr
    Bürgerhaus Sonne, 64665 Alsbach-Hähnlein
    22.6.2017, 17-19 Uhr
    Zehntscheune, 68623 Lampertheim

    Weitere Informationen finden Sie hier.


  • 13. Juni 2017


  • Hessentag 2017 – RBV stillt den kleinen Hunger12. Juni 2017

    RBV, ASS & EuropaCatering – In Sachen Schulverpflegung ist man ein eingespieltes Team! Davon konnten sich auch 750 Besucher des Hessentages überzeugen, die frisch gekochtes Gemüse aus dem Wok – garniert mit grüner Soße probieren durften.

    Natürlich stammten alle Zutaten aus Südhessen und waren super lecker! Für den süßen Nachtisch hat das Team des VLF gesorgt, die Erdbeeren und Himbeeren verteilten.


  • 25 jähriges Jubiläum der Landsenioren

    Landsenioren Groß-Gerau & Bergstraße feiern 25 jähriges Bestehen!

    Am Sonntag, den 11. Juni 2017, wurde bei schönstem Wetter der Hessentag besucht und anschließend zum Festakt nach Büttelborn geladen.


  • Kräutervielfalt für die Hans-Quick-Schule

    Über die neue Kräuterspirale für ihr grünes Klassenzimmer freuen sich die Schüler der Hans-Quick-Schule in Bickenbach. Bohnenkraut, Liebstöckel und Pimpinelle wurden sorgsam sortiert und mit Begeisterung in die neue Kräuterspirale eingepflanzt. Wir freuen uns, dass wir mit frischen, selbstgepflückten Kräutern das Ernährungskonzept bereichern und wünschen viel Spaß beim Kochen! Hier geht´s zum Bericht auf der Hompage der Hans-Quick-Schule!


  • 30. Mai 2017

    Merken


  • Ukrainische Studenten zu Besuch im DLG Testzentrum16. Mai 2017



  • Gemeinsame Verbändeerklärung5. Mai 2017

    Anlässlich der in dieser Woche stattfindenden Umweltministerkonferenz in Bad Saarow haben der Bauernverband und weitere fünf Nutztierverbände eine gemeinsame Erklärung „Weidetiere konsequent vor dem Wolf schützen“ den Umweltministern vorgelegt. Die sechs Kernaussagen zum Schutz der Weidetiere finden Sie hier: http://www.bauernverband.de/weidetiere-schutz-wolf

    Merken

    Merken


    Merken

  • Merken


  • Aktionstag „Grillen“- Bäuerinnen und Bauern im Dialog mit Verbrauchern2. Mai 2017

    Regionalbauernverband eröffnet die Grillsaison mit Aktion in Darmstadt – Fleisch von Odenwälder Tierhaltern!

    „Oagrillt is“

    Zum „Angrillen“ eingeladen hatte der hessische Bauernverband am Mittwoch, den 26. April 2017 im Rahmen eines bundesweiten Aktionstags. Die Veranstalter wollten damit für gesunde und qualitativ hochwertige Lebensmittel aus der Region werben. Auch in Darmstadt wurde auf dem historischen Marktplatz publikumswirksam gebrutzelt.


    Merken

    Merken

    Merken

  • Vogelgrippe: Stallpflicht in Hessen wird vollständig aufgehoben

    Seit vier Wochen kein neuer Verdachtsfall – Biosicherheitsmaßnahmen weiterhin konsequent einhalten!

    Bitte beachten sie nachfolgende Pressemeldung des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz:
    https://umwelt.hessen.de/verbraucher/tiergesundheit-tierseuchen/tierkrankheiten-tierseuchen/aviaere-influenza-gefluegelpest


  • Nachbau bis 30.06.2017 melden

    SAATGUT-TREUHANDVERWALTUNGS GMBH

    Nachbau bis 30.06.2017 melden – Erklärungen für Herbst 2016 / Frühjahr 2017 abgeben.
    Lesen Sie hier mehr.


  • 15. Vertreterversammlung – 22.März 201730. März 2017

  • Agrarantrag 2017

    Teilweise treten bei den ausgelieferten USB Sticks Probleme auf.
    Zur Fehlerbehebung bachten Sie bitte die Hinweise in unserem Rundschreiben „Mitgliederinfo Nr. 113“.


  • Aus der Presse:7. März 2017


  • 57. Frühlingsball für Junge und Junggebliebene27. Februar 2017

    Zum traditionellen Frühlingsball lädt der Bauernverband Wolfskehlen am 18. März herzlich zum Frühlingsball ins Bürgerhaus Wolfskehlen ein. Die Saalöffnung ist um 19 Uhr, der Eintritt beträgt 7 Euro.

    Wertvolle Tombola, Live-Musik und Barbetrieb.
    Auch in diesem Jahr gibt es wieder eine reichhaltige Tombola mit interessanten Preisen.
    Seien Sie gespannt auf den Hauptpreis!
    Zur Unterhaltung der Gäste wird die bewährte Live-Band „Formel M“ wieder im Bürgerhaus zum Tanz aufspielen und für Stimmung sorgen.
    Tanz bis in den frühen Morgen.
    Der Veranstalter freut sich auf Ihr kommen und wünscht schon jetzt gute Unterhaltung beim Frühlingsball 2017.


    Merken

    Merken

  • Berufswettbewerb 2017 Griesheim23. Februar 2017
    Am 22.02.2017 fand der Regionalentscheid des Berufswettbewerbs Landwirtschaft II an der Friedrich-Aereboe-Schule in Griesheim statt. Die Schülerinnen und Schüler konnten ihre Fähigkeiten und Kenntnisse jeweils in Zweierteams unter Beweis stellen: sowohl im Allgemein- und berufstheoretischen Wissen als auch bei der Präsentation eines Betriebs, der sicherheits- und umweltschutztechnischen Beurteilung eines Schleppers mit Anbaugerät und dem Führen einer Ackerschlagkartei.
    Als Erstplatzierte und damit als Sieger dieses spannenden Wettbewerbs gingen Alexander Glenz (Erbach/Odw.) und Julian Zinn (Limeshain-Hainchen) hervor. Den zweiten Platz erreichten Andreas Fritsch (Groß-Zimmern) und Georg Hermes (Reinheim-Zeilhard), dicht gefolgt von den Drittplatzierten Moritz Münch (Groß-Umstadt) und Manuel Seibert (Schaafheim-Radheim). Sie alle durften sich über Gutscheinpräsente freuen, die vom Geschäftsführer des RBV Starkenburg, Herrn Peter Gheorgean, überreicht wurden.
     
    Unterstützt wurde das Lehrerteam der Friedrich-Aereboe-Schule am Wettkampftag von den ehrenamtlichen Richterinnen und Richtern Christian Funk (Büttelborn), Rainer Kuhlmann (Nauheim), Svenja Löw (Rodgau-Jügesheim), Edith Roos (Groß-Gerau) und Philipp Schimmel (Eschollbrücken).

    Die drei Siegerteams werden die Region Starkenburg im April beim Landesentscheid in Bad Hersfeld vertreten.

    Fritz Hartmann, Friedrich-Aereboe-Schule Griesheim


    Merken

    Merken

  • Dominik Geißler ist Südhessens bester Nachwuchslandwirt20. Februar 2017

    Beim diesjährigen Berufswettbewerb für die Landwirtschaft (Regionalentscheid Südhessen) im Agrargebäude der Landrat-Gruber-Schule in Dieburg war Dominik Geißler nicht zu schlagen. Beim Flicken eines Elektrokabels  am Schlepper, der Bestimmung von Saatgut, Futtermitteln und Werkzeugen sowie einer Präsentation zum eigenen Ausbildungsbetrieb zeigte er sein ganzes Können. Sein Ausbildungsbetrieb liegt übrigens in Langstadt und wird von Ingo Deiler geführt. Auch die Drittplatzierte, Kyra Geißler, kommt vom Betrieb Deiler.

    Zweiter wurde Lennart Reimann aus Roßdorf. Platz vier und fünf fielen an Simon Vinzl (Betrieb Seeger, Nieder-Klingen) und Simon Böllert (Betrieb Dörr, Roßdorf). Sie alle erhielten Gutscheine vom Regionalbauernverband Starkenburg, übergeben durch den stellvertretenden Vorsitzen Hans Trumpfheller.
    Insgesamt nahmen 40 junge Landwirte und Landwirte aus drei Ausbildungsjahren an dem Wettbewerb teil. Die drei Besten vertreten die Region beim Landesentscheid im April in Bad Hersfeld.

    Peter Schäfer
    LGS Dieburg, Abteilungsleiter Agrarwirtschaft


    Merken

  • Eröffnung der Südhessischen Woche31. Januar 2017

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

  • 30. Januar 2017

    Merken

    Merken

    Hier geht es zur Bildergalerie.


    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

  • Südhessische Woche – Besuchen Sie uns!19. Januar 2017

    Das Programm der Südhessischen Wochen mit allen Veranstaltungen, Referenten und Austellern finden Sie hier:
    Programm Südhessische Woche 2017


  • Aus der aktuellen Presse:16. Januar 2017

    „Wir müssen doch überleben“ unter dieser Überschrift lesen Sie den Artikel des Echos vom 14.01.2017 zum Interview mit Dr. Willi Billau, der über die Kritik an der konventionellen Landwirtschaft verärgert ist. Miteinander statt übereinander reden!
    Den vollständigen Artikel finden Sie auf der Homepage „ECHO ONLINE“ unter folgendem Link: http://www.echo-online.de/lokales/bergstrasse/lampertheim/wir-muessen-doch-ueberleben_17606479.htm


    Leserkommentar von Dr. Willi Billau vom 29.12.2016 zu Johannes Röring, Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands (WLV).

    Hier finden Sie den Artikel auf der Homepage von Top-Agrar-online

    Merken


    Wir mach Euch satt 3.0


    „Wir haben es satt“

    Dr. Willi Billau, Regionalbauernverband Starkenburg

    Topagrar.com – Lesen Sie mehr auf: https://www.topagrar.com/news/Home-top-News-Greenpeace-legt-Kursbuch-Agrarwende-2050-vor-6881561.html

     


    „Allein mir fehlt der Glaube!“

    Dr. Willi Billau, Regionalbauernverband Starkenburg

    Topagrar.com – Lesen Sie mehr auf: https://www.topagrar.com/news/Home-top-News-Schmidt-sieht-Renaissance-der-kleineren-und-mittleren-Betriebe-kommen-6799058.html


    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

    Merken

  • Ein frohes neues Jahr!3. Januar 2017

    Merken


Infos

HESSEN – MEINE HEIMAT

Hier geht´s zum Video:  https://www.youtube.com

„Oktober 2018 – 2. RBV Bauern-Radeln“

Broschüre BUND-HBV Der Flächenverbrauch im Offenland muss gestoppt werden


Anmeldung Studentenaustausch 2018

Wolfsmanagement
Bei Sichtungen oder vermuteten Nutztierrissen wenden Sie sich bitte umgehend an die Wolfshotline unter Tel.: 0611 815 3999
Weitere Informationen finden Sie hier.

Interaktive Blühstreifenkarte  unter www.hessenbauernbienen.de


 

BLR infomiert:
Hier finden sie den Antrag auf Bewilligung der Verlängerung der täglichen Arbeitszeit gemäß § 15 Abs. 1 Nr. 2 ArbZG für Saisonbetriebe in der Landwirtschaft.

flugblatt-ursachenforschung

hr fernsehen „Alles Wissen“, Sendung vom 14.09.2016
Dr. Willi Billau, Thema: Einsatz von EntlaubungsmittelDr. Billau Alles wissen

Nitratbelastung des Grundwasserkörpers besser als dargestellt!
Dr. Willi Billau, Vorsitzender des RBV Starkenburg, nimmt Stellung zum Artikel: „Aktuelle Messergebnisse liegen vor: Grundwasser in der Rheinebene bei Bürstadt mit Nitraten belastet“

Neues vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB):    LED- Förderprogramm

Fakten zum Greening

Fakten zum Greening

Nitratbelastung des Grundwasserkörpers
Ursachenforschung statt Sündenbockphilosophie!

Dr. Willi Billau, Vorsitzender des Regionalbauernverband Starkenburg, nimmt Stellung zum Artikel: „Hohe Nitratbelastung des Grundwassers beunruhigt Experten“.

Unser Einkaufsratgeber!
Einkaufsratgeber bildErhältlich in unseren Geschäftsstellen und bei unseren Partnern.

1o Jahre

StatistikRBVFlyer2014

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken