Milchkühen geht es heute besser als vor 40 Jahren

Präsident Schneider bezieht Stellung zur ARD-Sendung „Verheizt für billige Milch“

„Es ist unbestritten, dass die Milchleistung der deutschen Milchkühe in den vergangenen Jahrzehnten stetig angestiegen ist. Das steht im Zusammenhang mit einer leistungsgerechten Fütterung und auch der Weiterentwicklung der Milchvieh DBV BildHaltungssysteme. Während die Kühe früher ihr ganzes Leben in dunklen, stickigen Stallungen verbrachten, stehen sie heute in hellen, gut durchlüfteten Ställen und haben die Möglichkeit zur Bewegung“, mit diesen Worten reagierte der Präsident des Hessischen Bauernverbandes, Friedhelm Schneider, auf die gestern Abend in der ARD ausgestrahlte Fernsehsendung „Verheizt für billige Milch“.

In Bezug auf den enormen Preisdruck, den die Landwirte beim derzeitigen Milchpreis von 30 Cent und darunter ausgesetzt sind, fordert Schneider den Lebensmittelhandel und Verbraucher dazu auf, den Preiskampf nicht länger auf dem Rücken der deutschen Bauern auszutragen und endlich für Lebensmittel auch einen gerechten Preis zu zahlen. Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier: Homepage HBV

Der DBV hat zur ARD-Sendung einen „Faktencheck“ über die Haltung und Zucht von Kühen erstellt (www.bauernverband.de/Zucht-Milchkuehe.de).

Wenn Landwirte auf die einseitige Berichterstattung reagieren möchten, sollten sie ihre Kritik direkt an die Zuschauerredaktion des Senders bzw. an dessen soziale Netzwerke z. B. https://www.facebook.com/Das Erste?fref=ts richten oder an die Zuschauerredaktion Das Erste, Postfach 20 06 65, 80006 München, Tel.: 089/5900-23344, Fax: 089/5900-24070, E-Mail: info@DasErste.de.