Landsenioren Vereinigung Groß-Gerau e.V.

Fahrt in die Wetterau

Die letzte Fahrt für das Jahr 2019 führt die Landseniorenvereinigung Groß-Gerau am 25. September in die Wetterau.

Nach einem Riederfrühstück geht es gestärkt in die Klosterruine Arnsburg. Die ehemalige Zisterzienserabtei kann besichtigt werden (Eintritt: 2,00 Euro; bitte bereithalten). Alternativ lädt das Gelände um die Klosterruine zum Spaziergang ein.

Die Weiterfahrt nach Laubach ist gegen 14:30 Uhr geplant. In Laubach angekommen geht es zum Kaffeetrinken ins Cafe Göbel.

Anschließend fahren wir ins Volkshaus nach Büttelborn zum Abendessen und gemütlichen Beisammensein. Die Essensbestellung erfolgt im Bus.

Der Fahrtpreis inklusive Riederfrühstück und Nebenkosten beträgt 31,00 Euro.

Anmeldungen nimmt Ilse Rothermel, Tel.: 06258/81690, bis Ende August entgegen.


27. Jahreshauptversammlung der Landsenioren Groß-Gerau

BIEBESHEIM. Trotz der hochsommerlichen Temperaturen waren rund 50 Landsenioren der Einladung zur 27. Jahreshauptversammlung gefolgt. Die Kulturhalle in Biebesheim entpuppte sich als „schattiges Plätzchen“, an dem man es gut aushalten konnte. Neben den anwesenden Landsenioren begrüßte der 1. Vorsitzende Günther Hammann die beiden Referenten, Frau Kerstin Geis und Herrn Meinhard Semmler, sowie weitere Gäste. Die Versammlung gedachte der verstorbenen Mitglieder. Es folgte das erste Referat des Tages: Frau Kerstin Geis, neue Vorsitzende des Bezirkslandfrauenvereins Groß-Gerau und Mitglied des Hessischen Landtages, stellte sich, ihre Arbeit bei den Landfrauen und im Landtag vor und sprach über die Werte, für die sie einsteht. Frau Geis, die Kraft ihres Amtes auch Mitglied des Vorstandes der Landsenioren Groß-Gerau ist, bedankte sich für die Einladung und sprach dem Vorstand der Landsenioren direkt eine Einladung zu den Bezirkslandfrauen aus. Im Anschluss gab Günther Hammann den Jahresbericht des Vorsitzenden ab, gefolgt vom Geschäfts- und Kassenbericht des Geschäftsführers Peter Gheorgean. Nach der Entlastung des Vorstandes wählte die Versammlung Herrn Walter Roth zum neuen Kassenprüfer. Die Reisebeauftragte Ilse Rothermel trug einen kurzweiligen Bericht von den vielfältigen Reise- und Veranstaltungsaktivitäten der Landsenioren vor. Nach den Regularien stand ein ganz besonderer Punkt auf der Tagesordnung: Meinhard Semmler vom Heimat- und Geschichtsverein Dornheim zeigte einen Bildvortrag vom Bauernfest Dornheim 1949. Die Landsenioren, darunter auch einige Zeitzeugen, zeigten sich begeistert und bedankten sich sehr herzlich bei Herrn Semmler.


Landsenioren Vereinigung Groß-Gerau e.V.>

Landsenioren GG
Einladung


Den Pilzen beim Wachsen zusehen
Groß-Gerauer Landsenioren informieren sich über die „Rhein-Neckar-Pilze GmbH“

BÜRSTADT. Zwei Reisebusse voller unternehmungslustiger Landsenioren aus dem Landkreis Groß-Gerau nahmen Ende November 2015 Kurs auf die „Sonnenstadt“ Bürstadt. Erstes Ziel des Halbtags-Ausflugs war die Pilzzuchtanlage „Rhein-Neckar-Pilze GmbH“. Die beiden Betriebsleiter Rolf Thierer und Uland Träder führten die Besucher durch die Produktionsräume. Mit dabei war auch Peter Gheorgean, Geschäftsführer des Regionalbauernverbands Starkenburg.

Die hoch moderne Anlage der Biogasanlage ist Teil des Familien geführten Pilzimperiums von Hans, Patrick und Marco Deckers von Geldern am Niederrhein, erklärte Thierer. Für Bürstadt entschieden hatten sich die Pilz-Anbauer wegen der guten Erreichbarkeit des Standorts inmitten des Rhein-Main-Neckar Ballungsgebiets. Die Produktion wurde hier bereits Mitte vergangenen Jahres aufgenommen und seitdem kontinuierlich ausgebaut. Die Außenanlagen sind allerdings noch nicht ganz fertig, und von den 28 vorgesehenen Kulturräumen sind erst 22 in Betrieb.

In den fertig gestellten Hallenbauten indes herrscht bereits reges Leben. In riesigen Wannen wachsen da, über sechs Etagen verteilt, die begehrten Pilze heran. Als Nährboden dient ein sorgfältig gemischter Spezialkompost aus Stroh, Pferde und Hühnermist, der mit Pilzsporen geimpft wird. Siebzehn Tage etwa dauert es, bis die weißen Champignons pflückreif sind. Geerntet wird in zwei Wellen, also zunächst an den Tagen 17 bis 19, und dann in einem zweiten Anlauf an den Tagen 23 bis 25. Die braunen Champignons sind schneller; bei ihnen beginnt die erste Ernte-Phase bereits am 15. Tag nach Aktivierung des Substrats. Danach ist die Kompostmischung für die Pilz-Produktion nicht mehr interessant. Die darin noch vorhandenen Keime werden bei 80 Grad „tot gedämpft“, und das Gemisch an Bauern abgegeben, die es als Dünger auf ihre Felder ausbringen.

Rund 103 Tonnen Pilze pro Woche werden derzeit in der Bürstädter Anlage geerntet, erklärt Thierer, wobei an sieben Tagen gearbeitet wird. Fast alle der insgesamt 130 Mitarbeiter kommen aus Polen und sind in einer betriebseigenen Wohnanlage untergebracht. „Die Arbeit ist zwar anstrengend, bringt aber auch gutes Geld“, meint der Betriebsleiter. Er hat längst polnisch gelernt und kann sich mit seinen Leuten fließend unterhalten. Das in den Produktionshallen laufende Radio ist auf einen Sender des Nachbarlandes eingestellt und sämtliche Hinweisschilder sind auf polnisch abgefasst.

Die eigentliche Ernte-Arbeit wird vorwiegend von Frauen erledigt. Sie sitzen dabei auf einem in der Höhe regulierbaren Gefährt und drehen die reifen Champignons vorsichtig aus ihrem Geflecht. Die Füßchen werden mit einem scharfen Messer abgeschnitten. Nach der Ernte, Kontrolle und Verpackung kommen die Pilze in Kühlhallen, wo sie maximal zwei Tage lang lagern, bevor sie an den Großhandel ausgeliefert werden.

Direkt vor Ort kann freitags von 14 bis 16 Uhr und samstags zwischen 10 und 12 Uhr eingekauft werden. Dabei wird auch so genannte „B“-Ware angeboten, also Champignons, die genau so frisch und qualitativ hochwertig sind wie alle anderen, aber eventuell eine die ebenmäßige Schönheit mindernde Delle aufweisen.

Fotos:
4107: Betriebsleiter Thierer (links) erklärt den Groß-Gerauer Landsenioren, auf was ein Pilzanbauer achten muss
4115: Dicht an dicht drängen die Pilze ans Tageslicht
4136: Mit ihren Erntewagen erreichen die Pflückerinnen auch hoch gelegene Regale
4141: Kontrolle: Nur die schönsten Pilze kommen in den Handel


Photos JHV Lndsenioren 22.10.08 005 Besichtigung Biogasanlage 2008


Vorstand

Vorsitzender:
Herr Günther Hammann
Kirchstraße 20
64589 Stockstadt
Tel.: 06158 83 642

Geschäftsführer:
Herr Peter Gheorgean
Geschäftsführer des Regionalbauernverbandes Starkenburg e.V.
Pfützenstraße 67
64347 Griesheim
Tel.: 06155 3494

Organisation Ausflüge und Aktivitäten
Vorstandsmitglied:
Frau Ilse Rothermel
Bahnhofstraße 16
64584 Biebesheim
Tel.: 06258 81 690

Vorstandsmitglieder:
Helga Seeger
Bahnhofstraße 5
64521 Groß-Gerau/Dornheim

Herbert Lösch
Bismarckplatz 1
65428 Königstädten

Frau Kerstin Geis
Vorsitzende des Bezirkslandfrauenvereinsblockquote>